„Radeln und Rollern“ ist ein Projekt der Wiener Gesundheitsförderung, das gemeinsam mit der Radfahrschule Schulterblick umgesetzt wird. Das Projekt wird vom Fonds Gesundes Österreich  gefördert und der Universität Wien, Institut für Sportwissenschaften, evaluiert.

Als aktive Mobilitätsformen wirken Zufußgehen, Rollerfahren und Radfahren sich positiv auf die körperliche, soziale und psychische Gesundheit aus. Besonders Kinder und Jugendliche unterstützt ein bewegungsreicher Schulweg dabei einen aktiven Lebensstil zu entwickeln und darin, motorische, kognitive sowie soziale Kompetenzen auszubilden. 

Mit dem Projekt „Radeln und Rollern“ sollen Schüler*innen daher unterstützt werden, aktiv und sicher am Schulweg mobil zu sein, ihre Mobilitätskompetenz steigern und zur Erreichung der Bewegungsempfehlungen beitragen. Neben Workshops, die die jungen Verkehrsteilnehmer*innen für Aktive Mobilität sensibilisieren und das Schulumfeld analysieren finden praktische Roller- und Radfahrkurse und Schulwegbegleitungen statt.

Die Aktivitäten werden an vier Wiener Schulen für Klassen der 5. und 6. Schulstufe umgesetzt. Das Besondere ist, dass neben den Jugendlichen auch die Familien sowie das Lehr- und Betreuungspersonal einbezogen werden.

_________