Wir freuen uns ganz besonders zu unserem 10-Jahresjubiläum das Schulterblick-Konzept und unsere Schulterblick-Radfahrkurse für Schulklassen auf der Velo-City 2021 in Lissabon vorzustellen, um damit zu inspirieren. Nach der Velo-City in Wien 2013 sind wir das zweite Mal auf der größten internationalen Radkonferenz dabei.

Dieses Jahr freuen wir uns auch zum zweiten Mal »Aquila« erhalten zu haben, den Preis für Verkehrssicherheit vom Kuratororium für Verkehrssicherheit. Dieses Mal gab es den 2. Platz für unsere »Radfahrkurse fürs echte Leben«.

2016 war das Jahr der Preise für uns! Wir erhielten den Verkehrssicherheitspreis »Aquila«, wurden als Siegesprojekt beim VCÖ-Mobilitätspreis ausgewählt – und bekamen vom Lebensministerium eine Anerkennung als »Best of Austria«.

Jedes zweite Jahr verleiht das KFV, das Kuratorium für Verkehrssicherheit, den österreichischen Verkehrssicherheitspreis »Aquila«. Gemeinsam mit dem Hernalser Gymnasium Geblergasse wurden wir mit dem 2. Platz prämiert – für unsere Schulterblick-Radfahrkurse mit den Schüler*innen unserer Partnerschule im 17. Wiener Gemeindebezirk, in der Kategorie Neue Mittelschulen / Höhere Schulen.

„Nachhaltige Mobilität fängt im Kindesalter an, daher ist der Fokus auf diese Zielgruppe besonders zu begrüßen. […] Das Projekt erhöht die Kompetenz der Kinder im Straßenverkehr und verbessert ihre Möglichkeiten einer selbständigen Mobilität.“, so begründete 2016 die Jury die Auswahl unserer Schulterblick-Radfahrkurse für Schulklassen als Siegesprojekt des VCÖ-Mobilitätspreis Wien. Der VCÖ – Mobilität mit Zukunft zeichnet jedes Jahr Projekte aus, die umweltfreundliche Mobilität fördern und voranbringen. Überreicht hat uns den Preis Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

2016 waren wir bei Bildung für nachhaltige Entwicklung – Best of Austria mit dabei. Im Handlungsfeld Stärkung und Mobilisierung von Jugendlichen wurde unser Projekt »Die Klimaschutzwelle – Schulterblick-Radfahrkurse für Schulklassen« im Landhaus von St. Pölten mit einer Anerkennung vom Lebensministerium BMLFUW ausgezeichnet, und wie folgt der Öffentlichkeit vorgestellt: „… Die zentralen Themen sind ein gutes Miteinander im Stadtverkehr und die Bedeutung des Radfahrens für die persönliche, lokale und globale Lebensqualität. … Dem methodisch-didaktischen Zugang des Schulterblick-Konzeptes liegt eine Neuorientierung in Hinblick auf das Thema Lernen zugrunde, die sich beispielsweise darauf bezieht, dass das notwendige Regelwissen für das Unterwegssein im Stadtverkehr als ein hilfreicher Bestandteil im Sinne der Verständigung mit anderen verstanden wird.“

Bereits 2013 konnten wir im Zuge der Kampagne »Do the Right Mix« der Europäischen Kommission überzeugen. Die Jury wählte uns aus hunderten Projekten aus: 7.000 Euro Förderung gab es zum Preis dazu – das Schulterblick-Konzept hat überzeugt: Mobilitätsbildung für Schulklassen unmittelbar mit Radfahrkursen im städtischen Verkehrsraum zu verknüpfen. Der Standard berichtete darüber.

Wir freuen uns sehr über die Preise! Für uns sind sie eine schöne Bestätigung unserer Arbeit und unserer Ideen. Wir stellen uns immer wieder neuen Aufgaben und entwickeln unser Schulterblick-Konzept weiter.

Dieser Beitrag ist Teil unseres Rückblicks auf 10 Jahre Schulterblick: Wir feiern 10 Jahre!

Weitere Informationen